Ziel­ge­ra­de zum Ost­see Mee­ting 2019

Nur noch weni­ge Tage, dann geht’s los!

Ja, wo lau­fen sie denn …?“ Die­se Loriot‘sche Fra­ge ist nun für die Dobera­ner Renn­bahn abschlie­ßend geklärt.

Ges­tern war die Renn­bahn­prü­fungs­kom­mis­si­on noch­mals vor Ort und warf einen letz­ten Blick auf das Gelän­de, ins­be­son­de­re auf das Geläuf. Bean­stan­dun­gen gab es nicht, den Renn­ta­gen steht also nichts mehr ent­ge­gen. Damit wer­den nach einer län­ge­ren Pau­se am 2. und 3. August wie­der Galopp­ren­nen in Bad Doberan statt­fin­den.

Mit einem kom­pak­ten Sie­ben-Ren­nen-Pro­gramm wird das Mee­ting am Frei­tag gestar­tet. Ein­lass ist um 11 Uhr. Der ers­te Start wird pünkt­lich um 12.05 Uhr durch­ge­führt, da die ers­ten drei Ren­nen in 12.000 Wett­an­nah­me­stel­len in Frank­reich über­tra­gen wer­den. Das letz­te Ren­nen ist für 15.15 Uhr vor­ge­se­hen. Dabei sind auch Pfer­de aus den Nie­der­lan­den, Öster­reich und Tsche­chi­en.

Wie hoch­ka­rä­tig die Ren­nen sein wer­den zeigt die Tat­sa­che, dass mit Bau­y­rhzan Murzabay­ev (bis­her 60 Sai­son­sie­ge), Maxim Pech­eur (54), Jozef Boj­ko (32), Mar­co Casa­men­to (31) und Micha­el Caded­du (29) die ers­ten fünf in der aktu­el­len deut­schen Jockey-Sta­tis­tik in den Sat­tel stei­gen wer­den.

Pres­se­mit­tei­lung zu Pres­se­kon­fe­renz

Deut­sche Jockeye­li­te kom­plett in Bad Doberan am Start

 

Mit Pfer­den aus ganz Deutsch­land, den Nie­der­lan­den, Däne­mark und Öster­reich wird bei den Galopp­ren­nen in Bad Doberan am 2. und 3. August gerech­net. Zahl­rei­che deut­sche Spit­zen­trai­ner haben Nen­nun­gen für die an den bei­den Tagen vor­ge­se­he­nen 18 Ren­nen abge­ge­ben, so Cham­pi­on Mar­kus Klug (Köln-Heu­mar), Jean-Pierre Car­val­ho (Berg­heim), Hans-Jür­gen Grö­s­chel (Han­no­ver), Henk Grewe (Köln), Andre­as Sub­o­rics (Köln), Mario Hofer (Kre­feld) und Domi­nik Moser (Han­no­ver).

Auch die bes­ten deut­schen Jockeys wer­den in Bad Doberan in den Sat­tel stei­gen, dar­un­ter mit Bau­y­rhzan Murzabay­ev die der­zei­ti­ge Num­mer eins der Rei­ter­sta­tis­tik. 53 Ren­nen hat der 24 Jah­re alte gebür­ti­ge Kasa­che bis­lang 2019 gewon­nen, er liegt damit vor Maxim Pech­eur (50), Mar­co Casa­men­to und Jozef Boj­ko (je 29) und Micha­el Caded­du (27). Die­ses Quin­tett wird nach dem Stand der Din­ge kom­plett in Doberan antre­ten.

Das sport­li­che High­light ist am Sams­tag der Gro­ße Ost­see­preis, ein über 1.900 Meter füh­ren­des Ren­nen (Aus­gleich I) mit einem Preis­geld von 22.500 Euro. Hier wur­den vor­erst neun Pfer­de genannt, doch sind nach­träg­li­che Mel­dun­gen noch mög­lich.

Der ers­te Start erfolgt an bei­den Tagen bereits mit­tags, da die ers­ten Ren­nen in Koope­ra­ti­on mit dem fran­zö­si­schen Wett­an­bie­ter PMU durch­ge­führt wer­den. So geht es am Frei­tag um 12 Uhr, am Sams­tag bereits gegen 11 Uhr los. Am Frei­tag sind acht Galopp­ren­nen vor­ge­se­hen, unter ande­rem mit dem „Glas­hä­ger Cup“ und zum Schluss mit dem belieb­ten, tra­di­tio­nel­len Bad Dobera­ner Bau­ern­ren­nen. Am Sams­tag wird es zehn, zum größ­ten Teil sehr hoch­ka­rä­ti­ge Ren­nen geben.

 

Kos­ten­freie LIDL-Früh­stücks­pa­ke­te für die ers­ten 500 Gäs­te

Am Sonn­abend lohnt es sich früh auf­zu­ste­hen. Die ers­ten 500 Besu­cher, die sich eine Ein­tritts­kar­te kau­fen. erhal­ten ein kos­ten­frei­es Früh­stücks­pa­ket von der Fir­ma LIDL. Damit ist man dann bes­tens für das gro­ße gemein­sa­me Renn­bahn­früh­stück im Frei­en gewapp­net. Für die musi­ka­li­sche Unter­hal­tung sorgt das Ros­to­cker Jugend­mu­sik­korps.

Die jün­ge­ren Besu­cher wer­den ganz sicher auf ihre Kos­ten kom­men. Die „Glas­hä­ger Pony­schu­le“ bie­tet an bei­den Tagen alters­ge­recht viel Wis­sens­wer­tes rund ums Pony an, die man natür­lich auch Strei­cheln oder auf denen man in Beglei­tung einen klei­nen Ritt wagen kann. Da ist natür­lich Freu­de bei den Kids vor­pro­gram­miert.  

 

Hand in Hand: Sport- und Volks­fest

Die Mit­glie­der des Renn­ver­eins freu­en sich, dass es wie­der sport­li­che High­lights auf der tra­di­ti­ons­rei­chen Dobera­ner Renn­bahn geben wird. Nach Prä­si­dent Hel­mut Roh­de kann es jetzt wirk­lich los­ge­hen, nach­dem die Vor­be­rei­tun­gen viel Zeit, Kraft und Ener­gie gekos­tet haben. „Jetzt freue ich mich auf die sport­li­chen Aus­ein­an­der­set­zun­gen in die­sem schö­nen Wett­kampf­sport“, so Roh­de. „Genau­so aber bin ich gespannt, ob die Dobera­ner ihre Bahn wie­der anneh­men und sich die vie­len Attrak­tio­nen nicht ent­ge­hen las­sen. Natür­lich sind auch alle ande­ren Pfer­de­sport­be­geis­ter­ten und die zahl­rei­chen Urlau­ber in der Regi­on herz­lich will­kom­men.“

 

Ansprech­part­ner:
Bernd Grüb­ler
(Mit­glied des Prä­si­di­ums)
presse@​galopp-​doberan.​de

Pres­se­ar­ti­kel Juli 2019 (Tages­zei­tun­gen)

Ost­see-Zei­tung:

Von Tra­di­ti­on und Wie­der­auf­bau
Ost­see-Zei­tung, 29.07.2019
Autor: Wer­ner Ges­ke

Das ist neu bei den Dobera­ner Renn­ta­gen
Ost­see-Zei­tung (Doberan), 25.07.2019
Autorin: Anja Levi­en

Spit­zen­jo­ckeys kom­men nach Bad Doberan
Ost­see-Zei­tung (Ros­tock, Sport­teil), 25.07.2019
Autor: Ste­fan Ehlers

NNN – Nord­deut­sche-Neu­es­te Nach­rich­ten

First Class des Reit­sports kommt nach Bad Doberan
NNN, 25.07.2019
Autorin: Anja Engel

Pfer­de galop­pie­ren wie­der über Tra­di­ti­ons­renn­bahn
NNN, 10.07.2019
Autorin: Ant­je Kind­ler