Kei­ne Renn­ta­ge in die­sem Jahr!

2020 ohne Galop­per­eig­nis an der Ost­see.

Lei­der wer­den wir in die­sem Jahr nicht die pri­ckeln­de Galopp­ren­nen-Atmo­sphä­re auf der alt­ehr­wür­di­gen Bahn in Bad Doberan erle­ben kön­nen.

Ange­sichts der Absa­gen vie­ler klei­ner und gro­ßer Ver­an­stal­tun­gen im Land und auch von inter­na­tio­na­len Sport­ver­an­stal­tun­gen auf­grund der pan­de­mi­schen Situa­ti­on, liegt es natür­lich auf der Hand, dass wir auch in Doberan kei­ne Aus­nah­me machen kön­nen, zumal es sich in den meis­ten Fäl­len um regel­rech­te Ver­bo­te der Bun­des- bzw. Lan­des­re­gie­rung han­delt.

So hat die Lan­des­re­gie­rung in Meck­len­burg-Vor­pom­mern ange­ord­net, dass zunächst bis Ende August kei­ne Groß­ver­an­stal­tun­gen statt­fin­den dür­fen. Wie Sie wis­sen, wur­de bereits die Han­se Sail abge­sagt, die im glei­chen Zeit­raum wie unse­re Galopp­ren­nen statt­fin­den soll­te.
Das Deut­sche Direk­to­ri­um Galopp­renn­sport hat­te gegen­über den Renn­bah­nen den Wunsch geäu­ßert, mit öffent­li­chen Absa­gen solan­ge zu war­ten, bis fest­steht, wer Ren­nen durch­führt und wer nicht. Man woll­te somit kon­zen­triert mit einem vor­läu­fi­gen Renn­ka­len­der nur ein­mal an die Öffent­lich­keit gehen. Des­halb war das Direk­to­ri­um mit den Ver­ant­wort­li­chen aller Renn­ba­ren in den letz­ten Wochen und Mona­ten in einen regen Mei­nungs­aus­tausch getre­ten. Auf­grund der wei­ter­hin bestehen­den Ver­bo­te von sport­li­chen und kul­tu­rel­len Groß­ver­an­stal­tun­gen hat das Direk­to­ri­um kürz­lich ent­schie­den, dass zumin­dest für alle klei­ne­ren Renn­bah­nen in die­sem Jahr kei­ne Galopp­ren­nen mehr statt­fin­den kön­nen.

Ange­sichts der bestehen­den Ein­schrän­kun­gen für öffent­li­che Groß­ver­an­stal­tun­gen haben wir gar kei­ne ande­re Wahl, als die Ren­nen abzu­sa­gen“, so DRV-Prä­si­dent Hel­mut Roh­de. „Wir müs­sen nun als Ver­ein zusam­men­ste­hen, um die Aus­wir­kun­gen der Coro­na-Kri­se gemein­sam zu meis­tern. Jetzt gilt es vor allem, die Bahn in einem ordent­li­chen Zustand zu hal­ten.“

 

Für Nach­fra­gen:

Hel­mut Roh­de, Prä­si­dent, Tel.(m): 0172–7118711
Dr. Bernd Grüb­ler, Pres­se­spre­cher, Tel. (m): 0176–80586443